Welche Studienform ist die Richtige für mich?

Das letzte Schuljahr hat begonnen, eure Abi Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und ihr müsst euch langsam aber sicher damit auseinander setzen, wie es nach dem Abi für euch weiter geht. Der Eine oder Andere hat schon genaue Vorstellungen, wie seine Zukunft aussieht, doch die meisten wissen noch gar nicht in welcher Studienform sie ihr Studium absolvieren wollen. Aber keine Panik – Wir stellen euch 6 Möglichkeiten für euer Studium vor, um euch bei der Wahl auf die Sprünge zu helfen.
 
Welche Studienform ist die Richtige für mich?
 

Studium an der Universität

Die wohl bekannteste und verbreitetste Studienform ist mit Sicherheit das klassische Studium an der Universität. Hier wird vorwiegend theoretisches Wissen durch Vorlesungen und Seminare vermittelt. Für euch gehört es an der Uni also zum Alltag, sich für ein paar Stunden in den Hörsaal zu setzen und aufmerksam dem Wort des Professors zu folgen und sich dazu Notizen zu machen. Hausarbeiten zu schreiben und Referate in Seminaren zu halten, gehören ebenso zum Programm. Das Studium an der Uni ist somit Forschungsorientiert und vermittelt euch Kenntnisse wissenschaftlicher Arbeitsweisen.
 

Studieren an der Fachhochschule

Das Studium an der Uni klingt für euch zu trocken? An der Fachhochschule werden theoretische Inhalte mit praxisbezogenen Projekten verbunden. Oft ist in einem Studium an der FH ein Praxis- oder Auslandsmodul vorgesehen. In Seminaren seid außerdem auch ihr gefragt Vorträge zu halten. Das Studium an der FH ist praxisorientierter als das Studium an der Uni, in z.B. Studiengängen wie Gestaltung lernt ihr also nicht nur, wie Farben und Formen auf Menschen wirken, sondern auch die Umsetzung mit Programmen am PC oder auf dem Papier.
 

Das duale-Studium

Die FH und die Uni reichen euch nicht um euer Potenzial zu entfalten? Vielleicht kommt für euch dann ein duales Studium in Frage, in dem das theoretische Unileben mit einer Ausbildung verknüpft wird. Ihr erhaltet also am Ende eures Studiums zwei Abschlüsse. Klingt gut? – Ist es auch, aber der Arbeitsaufwand sollte in dieser Studienform nicht unterschätzt werden, denn neben den Vorlesungen in der Uni, die auch am Wochenende stattfinden können, werdet ihr vollständig in den Arbeitsalltag eines Unternehmens eingebunden und müsst zusätzlich noch für Prüfungen lernen und den Stoff nachbereiten. Das Studium kann auch in Form von Blöcken stattfinden, d.h. ihr seid drei Monate an der Uni und die nächsten drei Monate im Unternehmen. Wie die einzelnen Studienverläufe genau aussehen, ist von Fachhochschule zu Fachhochschule unterschiedlich. Die Studiengebühren (falls sie überhaupt anfallen) werden in der Regel vom Praxisunternehmen getragen. Zudem erhaltet ihr eine Ausbildungsvergütung von eurem Unternehmen und verdient somit schon euer erstes eigenes Geld.
 

Das berufsbegleitende Studium

Das Berufsbegleitende Studium kommt für die Leute in Frage, die bereits eine Ausbildung absolviert haben und fest in einem Unternehmen angestellt sind. Während eures Jobs in einem Unternehmen, werdet ihr, am Wochenende oder an zwei anderen Tagen unter der Woche, die Uni für Vorlesungen besuchen. Nach ca. drei Jahren, habt ihr dann euren Bachelor in der Tasche. Oft wird die Finanzierung für ein solches Studium von der Firma übernommen, in der ihr arbeitet.
 

Das Fernstudium

Ihr wollt von zu Hause aus studieren und euch den Weg in die Uni oder FH sparen? Kein Problem, im Fernstudium bekommt ihr alles bequem auf den Laptop oder das Tablet. In der Regel werden Vorlesungen online abgehalten und Unterlagen werden in einer Lernplattform hochgeladen, sodass ihr sie einfach downloaden könnt. Nebenbei habt ihr also Zeit für z.B. einen Studenten- oder Nebenjob. Die Prüfungen werden allerdings weiterhin im Institut geschrieben. Zusätzlich gibt es Wochen, in denen ihr in der Uni anwesend sein müsst.
 

Das Auslandsstudium

Ihr wollt raus aus Deutschland und neue Kulturen, Menschen und Länder kennenlernen? Dann entscheidet euch für ein Studium im Ausland! Innerhalb der EU werden Studienabschlüsse international anerkannt, ihr könnt also euer Bachelorstudium in Spanien absolvieren und im Anschluss in Frankreich euren Master starten.
 
Detaillierte Infos zum Studium findet ihr auf den

» BACHELOR AND MORE Studienwahlmessen

Dort erwarten euch national und international ausstellende Fachhochschulen und Universitäten mit Studiengängen aller Fachbereiche. Außerdem könnt ihr euch dort individuell beraten lassen, sodass ihr die passende Studienform für euch findet! Das spannende Vortragsprogramm hält außerdem aufschlussreiche Tipps für eure Studienwahl bereit.

Euch hat dieser Artikel über „Welche Studienform ist die Richtige für mich?“ gefallen? Dann freuen wir uns über Shares, Likes, Kommentare oder Weiterempfehlungen.

www.abigrafen.de | info(at)abigrafen.dewww.facebook.de/abigrafen